Hubertusmesse

Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass die evangelische Kirche nichts mit Heiligen anzufangen weiß. Nur haben sie bei uns eine andere Bedeutung. Wir verstehen Heilige als Vorbilder, nicht aber als Fürsprecher. Darum können wir durchaus auch eine "Hubertusmesse" feiern. Dies war am 23. Oktober 2016 in der Kreuz-Christi-Kirche der Fall. Die Jagdhornbläsergruppe-Nord des Landkreises Neu-Ulm hat den Gottesdienst musikalisch ausgestaltet. Es war ein sehr feierlicher Rahmen in dem die Jägerinnen und Jäger mit ihren Hörnern Teile des Gottesdienst wie das "Sanctus", "Agnus Dei" und "Nun danket alle Gott" zum Klingen brachten. Pfarrer Andreas Erstling führte in seiner Predigt an, dass ein Jäger beim Blick durch das Visier immer ein Kreuz vor Augen hat. Das sollte ihn auch stets daran erinnern, im Sinne Jesu zu handeln und zu leben. Nach dem Gottesdienst gab es Freibier und Hubertusschmalzbrote. Ein Feuerkorb vor der evangelischen Kirche sorgte für eine sehr stimmungsvolle Atmosphäre vor der Kirche, in der die Jagdhornbläser gerne noch ein paar Zugaben spielten.